5 Tipps für Homeschooling und Homeoffice

5 Tipps für Homeschooling und Homeoffice
Autorin: Anette Krumhaar

Autorin: Anette Krumhaar

Homeschooling und Homeoffice – in was für verrückte Zeiten sind wir geraten?

Digitalisierung in der Schule – vor 2020 Fehlanzeige. In vielen Unternehmen war Homeoffice immer die große Ausnahme – auf einmal geht es. Das ganze vollkommen ungeplant und überraschend. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hat sich einiges getan doch jetzt im zweiten Lockdown 20/21 zeigt sich, dass noch nicht alles rund läuft. Hier nenne ich dir Tipps, die mir Homeschooling und Homeoffice erleichtern.

Homeschooling 

Digitalisierung in der Schule? Bis zum Frühjahr 2020 weit gefehlt! Inzwischen sind wir im zweiten Lockdown, die Schulen sind wieder zu. Ich habe Glück, die Schule meiner Tochter hat „aufgerüstet“, zumindest gibt es eine Lernplattform, auf die alle Lehrer und Schüler geschult wurden. Das ist schon mal ein Vorteil gegenüber der ersten Schulschließung. Leider hilft dir das als Elternteil nicht, wenn du dich nicht auskennst und so dein Kind auch nur schlecht unterstützen kannst am Laptop / Handy / Rechner. Wenn du mehrere Kinder hast, dann wird es noch komplizierter, weil es wahrscheinlich auch mehrere Lernplattformen gibt. Wäre auch zu einfach, wenn sich Schulen in einem Bundesland zumindest auf eine Plattform einigen würden. So ist schon mal der halbe Tag ausgefüllt mit dem Bereitstellen der Arbeitspakete für die Kinder.

Ich habe Glück mit dem Homeschooling

Obwohl ich schon seit Jahren hauptsächlich von zu Hause arbeite, ist auch bei mir auf einmal alles anders. Ich habe Glück! Ich kenne mich mit Office und Online-Tools aus und komme recht schnell an die Arbeitspakete für meine Tochter. Sie ist jetzt in der 6. Klasse und seit der Grundschule gewohnt, ihre Hausaufgaben selbständig zu machen. Ich gehörte noch nie zu den Müttern, die sich konsequent neben ihr Kind gesetzt haben, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen – das zahlt sich jetzt aus.

1. Homeschooling-Tipp: Ausdruck vom Outlook-Kalender für die Hausaufgaben

Nachdem auf einmal zwei unbearbeitete Arbeitsblätter von den Englisch-Hausaufgaben auftauchten (“Och nee, ich dachte mit den beiden bearbeiteten bin ich fertig!”), hatten wir ein recht unentspanntes Wochenende… Das möchte ich gerne zukünftig vermeiden.

Also drucke ich für die aktuelle Woche eine Kalenderwoche von Outlook aus. Montagmorgen, nachdem die Ladung von Hausaufgaben für die Woche eingetroffen ist, setzen meine Tochter und ich uns hin und machen eine Einteilung der Aufgaben. Jeden Tag ein bisschen was, bis alle Aufgaben auf dem Kalenderausdruck verteilt sind. Orientiert an den Fächern des tatsächlichen Stundenplans, sodass Abwechslung reinkommt und nicht sechs Stunden Mathe am Stück gemacht werden muss (das ist bei uns nicht sozialverträglich ;-)).

Bisher klappt es so ganz gut. Vor allem habe ich einen guten Überblick was ist insgesamt zu erledigen, was ist bereits erledigt und was ist noch zu tun…

2. Homeschooling-Tipp: WhatsApp über den Laptop benutzen

Sicher gibt es bei dir auch eine Eltern-WhatsApp-Gruppe. Als Klassenelternsprecherin habe ich mich in der 1. & 2. Klasse dagegen gewehrt, eine Gruppe zu öffnen. Ich hatte so schreckliche Storys von anderen Eltern gehört “was in so einer Gruppe abgeht”. In der 3. Klasse habe ich dann mit meiner Stellvertreterin einen Testballon gestartet – eine Gruppe zum allgemeinen Austausch. Wären die Chats ausgeartet in irgendeiner Richtung – ich hätte die Gruppe sofort wieder gelöscht. Doch ganz im Gegenteil. Es hat wunderbar funktioniert und so haben wir die Gruppe auch in der 5. Klasse wiedereröffnet.

Inzwischen geht ja ohne WhatsApp gar nichts mehr. Grade jetzt ist der Austausch so richtig aktiv – zwecks Technik und Organisation… Da werden Texte schon mal länger. Wie glücklich war ich, als ich den Tipp bekam, dass WhatsApp auch direkt über den Laptop nutzbar ist!

Über https://web.whatsapp.com/ kann ich meine Chats aufrufen und entsprechend über eine gescheite Tastatur die längeren Texte schreiben – ohne “dicke Finger” Schreibfehler und vor allem ohne die Autokorrektur. Was für eine Erleichterung!

Homeoffice – früher ging das nicht, auf einmal schon 

In vielen Unternehmen war Homeoffice immer die große Ausnahme – auf einmal geht es. Mehr oder weniger vorbereitet. Wenn du auch auf einmal im Homeoffice sitzt, dann helfen dir diese Tipps weiter.

1. Tipp Homeoffice: Schaffe dir einen festen Arbeitsplatz für dein Homeoffice 

Der Gedanke “Jetzt habe ich einen Laptop und kann von jedem Ort in meiner Wohnung arbeiten.” ist verführerisch, funktioniert für mich leider gar nicht. Oder höchstens für Aufgaben, die ich “so nebenbei” erledigen kann. Ich brauche das Gefühl “zur Arbeit zu gehen”. Und das ist der Gang in mein Büro, Türe zu und Haushalt, Privatleben und Wäsche bleiben außen vor. Dann kann ich mich ganz auf meine Arbeit konzentrieren.

Nicht jeder hat zu Hause grade ein Zimmer frei, um sich ein komplettes Büro einzurichten – das ist auch nicht unbedingt nötig. Schaffe dir einen festen Arbeitsplatz, an dem du dein Laptop und deine Arbeitsmaterialien aufbaust. Dorthin gehst du, wenn du “zur Arbeit” gehst. Das hilft dabei, fokussiert zu bleiben!

2. Homeoffice – Tipp: Plane deine Aufgaben am Abend vorher 

Wenn du dein/e Kind/er “so nebenbei” zusätzlich zu Hause betreust, sind Störungen vorprogrammiert. Das lässt sich nicht verhindern und ich will das auch nicht. Auch meine Tochter hat mit Angst und Verunsicherung in der momentanen Situation zu tun und da will ich sie nicht allein lassen. Dennoch möchte ich meine Arbeitspakete so normal wie möglich bearbeiten.

Wie ich NICHT vorankomme, habe ich gestern gemerkt, als auch mein Mann von zu Hause gearbeitet hat. Da er viele Telefon- und Videokonferenzen hatte, “durfte” er mein Büro nutzen. Ich kann mit meinem Laptop auch am Esstisch aktiv sein. Und so teilte ich mir den Esstisch mit meiner Tochter und ihren Hausaufgaben. Und vorbei war es mit konzentrierter Arbeit. Es war mir nicht möglich, komplexere Dinge am Stück zu erledigen. Und die ständigen Unterbrechungen haben den kompletten Vorgang ewig in die Länge gezogen. 

Ich plane zukünftig meinen Arbeitstag konsequent am Vorabend. Ich schreibe mir auf, was ich alles erledigen will / muss / darf. Ich markiere mir dann, welche Aufgaben ungeteilte Aufmerksamkeit brauchen und welche ich so routiniert erledigen kann, dass kurze Unterbrechungen nichts ausmachen.

Für die Arbeiten, die ich konzentriert am Stück erledigen will, erbitte ich mir x Minuten störungsfreie Zeit. Danach melde ich mich bei meiner Tochter zurück, kläre alle ihre Fragen und Bedürfnisse und kehre dann zum nächsten Aufgabenpaket zurück.

Ein Zusatztipp: Emojis überall da einfügen, wo ich sie brauche. 

Am Laptop / PC schreibe ich oft Texte, in denen ich gerne ein Emoji einfügen möchte. Erst vor kurzem habe ich gelernt, dass das gar kein Problem ist. Am Windows-Rechner drücke ich einfach die Windows-Taste und den Punkt gleichzeitig. Dann macht sich ein Fenster auf und ich kann in Emojis schwelgen!

Ich weiß, dass es noch jede Menge andere Fragen beim Homeschooling und Homeoffice zu beantworten gibt – doch das ist immer auch individuell. Also: Wenn du Fragen zu Homeoffice und/oder Homeschooling hast – bitte melde dich gerne bei mir und ich helfe weiter so gut ich kann!

Du bist auf Pinterest und dir gefällt der Beitrag? Dann pin das Bild auf Pinterest:

5 Tipps für Homeschooling und Homeoffice-Pin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*